ErfahrungenScout
    3 Wege zur Liquidität in schwierigen Fällen
    10-08-2021

    3 Wege zur Liquidität in schwierigen Fällen

    Manche Menschen können ihren Bankberater anrufen und haben kurze Zeit später einen Kredit. Andere vergleichen online und schließen im Nu einen Kreditvertrag ab. Doch bei einer schwachen Bonität oder in anderen Fällen ist die Kreditaufnahme nicht nur schwierig, sondern teilweise beinahe unmöglich. Aber wie erhalten die Betroffenen Liquidität, wenn die üblichen Wege versperrt sind? Dieser Artikel zeigt drei Optionen auf.

    1. Kredit ohne Schufa

    Vorab muss leider eine Warnung ausgesprochen werden. Im Bereich der Kredite ohne Schufa sind etliche Betrüger unterwegs, die mit der Not anderer noch ein Geschäft machen möchten. Daher sollte jeder aufmerksam werden und sich zurückziehen, wenn:

    • Vorkassegebühr

    – wird ein Interessent aufgefordert, eine Gebühr zu entrichten, damit der Kredit überhaupt geprüft oder gesucht werden kann, sollte gleich Abstand genommen werden. Das gilt auch, wenn die Gebühr angeblich später verrechnet werden soll. Für seriöse Kredite ist eine Vorauszahlung nicht notwendig, der Vermittler verdient an einer Provision nach dem erfolgreich geschlossenen Kreditvertrag und der Auszahlung des Geldes.

    • Zinsen

    – im ohne-Schufa-Bereich sind die Zinsen stets höher als bei normalen Kreditangeboten. Allerdings ist höher nicht gleich Wucher. Zinsen im Rahmen von 20 Prozent oder auch festgeschriebene Zinssummen, die teils zwei Drittel der Kreditsumme ausmachen, sind Wucher.

    • Kredithaie

    – sie sind nicht nur Betrüger, sondern ungemein gefährlich. Meist sind die Verträge, sofern es welche gibt, undurchsichtig und weitaus nicht rechtsgültig.

    Seriöse Kreditvergeber trotz oder ohne Schufa agieren nicht anders, als es eine Bank tun würde. Auch sie prüfen die finanzielle Situation und die Zahlungsfähigkeit des vermeintlichen Kreditnehmers, doch lassen sie die Bonitätsprüfung unbeachtet. Es gilt:

    • Nachweise

    – jeder Kreditnehmer muss auch bei diesen Krediten vorweisen, dass er die Raten zahlen kann. Als Nachweise gelten Gehaltsabrechnungen, Sparkonten und natürlich Sicherheiten wie Auto und Haus.

    • Zinsen

    – sie sind höher als bei einem normalen Kredit, aber noch im Rahmen. Meist liegen sie unterhalb des Dispozinsschnittes.

    • Vertrag

    – bei den Krediten handelt es sich um einen ganz normalen Kreditvertrag. Laufzeit, Kreditsumme, Zinsen und Rückzahlungskonditionen sind festgelegt und beiden Seiten vollends bekannt.

    2. Kredit von privat

    Früher war dieser Weg auf ein Privatdarlehen aus dem Freundes- und Familienkreis beschränkt. Dieser Weg ist übrigens bis heute vorzuziehen, denn es gibt im Regelfall keinen einfacheren und günstigeren Kreditpartner als Freunde oder die Familie. Wobei sich dennoch beide Seiten mit einem privaten Vertrag absichern sollten. Niemand weiß, ob eine Freundschaft zerbricht oder Familienangehörige plötzlich aufbegehren. Wer nun keinen festen Vertrag hat, der kann mitunter nicht einmal seine gezahlten Raten oder die erhaltene Kreditsumme beweisen. Der andere Weg ist ein Kredit von fremden Privatpersonen:

    • Plattform

    – mittlerweile gibt es viele Crowdlendingplattformen, auf denen jeder eine Kreditanfrage einstellen kann. Auf das Gesuch melden sich nun Privatpersonen und handeln mit dem Anfragenden die Konditionen aus. Crowdlendingplattformen prüfen einen angehenden Kreditnehmer jedoch im Vorfeld, sodass Personen in der Privatinsolvenz ausgeschlossen sind. Ob die Kreditverträge allein oder mit Hilfe der Plattform verhandelt werden, ist plattformabhängig. Ein schriftlicher Vertrag ist jedoch weiterhin Pflicht. Die Kredite haben etwas höhere Zinsen, doch hängt die Höhe von der Verhandlung ab. Auch kann die Privatperson entscheiden, welche Nachweise für die Kreditvergabe erforderlich sind.

    • Vermittler

    – eine andere Version des Crowdlendings fällt nur beim genauen Hinschauen auf, da sie wie ein gewöhnlicher Kredit wirkt. Ein Vermittler nimmt Kreditanfragen entgegen und greift auf einen Pool aus privaten Geldgebern zurück. Die Konditionen werden nun nicht verhandelt, sondern der Vermittler gibt sie anhand der im Hause gültigen Vorschriften vor. Eine Schufa-Prüfung ist allerdings immer dazwischengeschaltet, auch müssen Nachweise über das Einkommen erbracht werden.

    Crowdlending wird allgemein immer beliebter. Da die privaten Geldgeber jedoch eine Absicherung erwarten, kann nicht jeder die Option in Anspruch nehmen.

    3. Auto verkaufen

    Es ist sicherlich die schmerzhafte Variante, doch ist sie die, die schnell und sogleich Geld auf die Hand gibt. Die Erlössumme hängt natürlich vom Auto ab, denn ein sehr alter Kleinwagen bringt heute natürlich einen geringeren Erlös als ein recht neues Mittelklassefahrzeug. Die Voraussetzungen:

    • Besitz

    – das Fahrzeug muss sich im Besitz und Eigentum des Verkäufers befinden. Läuft es auf eine andere Person, so muss diese dem Verkauf zustimmen, anderenfalls wird kein seriöser Händler den Kauf abwickeln. Sich noch in der Finanzierung befindliche Fahrzeuge können nur verkauft werden, wenn es der Finanzierungsvertrag vorsieht und der Fahrzeugbrief beim Fahrer ist.

    • Investieren

    – vor jedem Verkauf sollte ein Auto ordentlich gereinigt werden. Auch, wenn es schwerfällt, zusätzlich Geld auszugeben, eine professionelle Innenraumreinigung kann den Verkaufspreis deutlich erhöhen. Beim privaten Verkauf kann ein Check-Up in einer Werkstatt oder bei der Dekra helfen, einen besseren Preis zu veranschlagen.

    Der Verkauf eines Autos ist endgültig. Der Wagen ist weg. Viele Menschen können aber nicht auf ihr Fahrzeug verzichten, weshalb der Weg über Pfando interessant sein könnte. Kunden verkaufen ihr Auto an den Händler, dürfen es aber gegen eine Gebühr für mehrere Monate weiterhin nutzen. Pfando ist mittlerweile deutschlandweit tätig. Viele Kunden berichten über gute Erfahrungen und unkomplizierte Hilfe bei kurzfristigen Liquiditätsengpässen. Die Voraussetzungen:

    • Besitz

    – hier gilt dasselbe, wie schon beim normalen Verkauf. Der Pfando-Kunde muss den Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief besitzen.

    • Ausweis

    – der Fahrer muss sich über ein rechtsgültiges Dokument ausweisen können.

    • Versicherung

    – der Wagen muss versichert, also noch zugelassen sein.

    Auch bei Pfando lohnt es sich, den Wagen noch einmal gut zu reinigen. Der Zustand hat stets einen Einfluss auf den Preis.

    Fazit - leere Taschen? Es gibt Möglichkeiten

    Auch in schwierigen Fällen ist es durchaus möglich, die eigene Liquidität zu erhöhen. Trotzdem müssen Betroffene nun genau hinschauen, damit sie nicht an Betrüger geraten. Gerade der Kreditmarkt ist diesbezüglich berüchtigt. Ein schneller Weg ist der Verkauf des eigenen Autos, denn dieses Unterfangen kann in wenigen Stunden vollbracht werden. Wer sein Auto gerne weiterfahren möchte, dem stehen Angebote wie die von Pfando zur Verfügung. Doch auch hier gilt, dass die Weiternutzung nicht unbefristet möglich ist.

    Ähnliche