ErfahrungenScout
    Fenster kaufen – worauf kommt es an?
    21-04-2021

    Fenster kaufen – worauf kommt es an?

    Der Kauf einer sanierungs- oder renovierungsbedürftigen Immobilie geht mit zahlreichen Vorüberlegungen einher. Einige beziehen sich auf die Innenarchitektur. Weitaus wichtiger und somit essentieller Natur ist die Frage nach den optimalen Baumaterialien. Energie- und Wärmeeffizienz spielen bei der Kosteneinsparung eine tragende Rolle und vergrößern den Komfort. Und auch die Fenster sind umfassend zu kontrollieren und gegebenenfalls zu erneuern. Jetzt gilt es praktisch und nachhaltig zu denken.

    Schließlich sollen die Fenster lange erhalten bleiben und so wenig wie möglich kosten. Außerdem stehen Themen wie Schallschutz und Beschaffung der Fenster sowie das Design der Fenster im Mittelpunkt. Viele wünschen sich formschöne braune Kunststofffenster. Andere haben sich für praktische Einflügelfenster entschieden. Beim Kauf der neuen Glasflächen gilt es einiges zu beachten.

    Was sind die Vorteile von Sprossenfenstern?

    Wer an Sprossenfenster denkt, hat vermutlich automatisch den typischen Landhausstil im Kopf. Tatsächlich stammen diese Fenster aus dem ländlichen Bereich bzw. sind etwas älter, was den Stil angeht. Trotzdem haben sie auch heute noch eine Fangemeinde, da sie ein optischer Blickfang sind, eine gute Stabilität aufweisen (es muss bei einem Unglück in der Regel nur eines der Einzelfenster ersetzt werden) und auch wärmetechnisch ihre Vorzüge haben. Für alle, die sich etwas Besonderes wünschen, das dennoch mit modernen Standards mithalten kann, sind mit einem Sprossenfenster bestens bedient.

    Das richtige Material für die neuen Fenster

    Bei der Wahl der richtigen Materialien für Fenster gilt es einen Vergleich zwischen Aluminium, Holz und Kunststoff durchzuführen. Optisch weiß Holz zu überzeugen. Seine warmen Farben und die Maserungen bringen einen natürlichen Touch in den Raum. Hinsichtlich der Qualität weiß abgesehen von Holz auch Aluminium zu überzeugen, wobei Fenster aus derartigem Material mit höheren Ausgaben einhergehen. Alle Materialien haben Vor- und Nachteile. Betrachten Immobilienbesitzer jedoch lediglich den Nutzen, dann sollten sie sich für solide Fenster aus Kunststoff entscheiden.

    Zunächst einmal punkten Kunststofffenster mit einer hervorragenden Wärmedämmung. Wer Wert auf den richtigen Energiedienstleister legt, sollte auch im Bereich der Wärmedämmung nichts dem Zufall überlassen. Darüber hinaus sind die Fenster äußerst stabil und in verschiedenen Farben erhältlich. Die Rahmen bestehen aus unterschiedlichen Kunststoffen, wobei alle Kunststoffe eine glatte und damit leicht zu reinigende Oberfläche haben.

    Auch im Außenbereich ist Kunststoff weitaus unempfindlicher als beispielsweise Holz. Bauherrn müssen den Rahmen nicht anstreichen und Nässe, Kälte sowie Hitze führen auch langfristig nicht zu Mängeln. Kunststofffenster sind zwar nicht ewig haltbar, doch sie überdauern ein Menschenleben. Zudem sind sie äußerst günstig und in allen Formen sowie Größen erhältlich.

    Weitere Vorteile:

    • Die Fenster sind äußerst stabil

    • Das Gewicht ist gering

    • Öffnen und Schließen sind einfach möglich

    • Materialveränderungen durch Temperaturschwankungen führen nicht zum Qualitätsverlust

    • Schallschutz je nach Qualität ausreichend

    • Einbruchschutz ist gegeben

    Die Größe der Fenster

    Die Wirkung von Licht auf den Menschen wird immer noch unterschätzt. Dabei ist es schon lange klar: Treffen Sonnenstrahlen auf den menschlichen Körper, wird die Vitamin D3 Produktion angeregt. Das kommt nicht nur dem inneren Empfinden und der inneren Balance entgegen. Vitamin D3 verbessert auch das Hautbild, die Haarstruktur und wirkt sich auf die Knochen aus. Räume sollten daher möglichst lichtvoll sein.

    Große Fensterflächen können das realisieren. Wer bei der Gestaltung seines Eigenheims die Möglichkeit hat, große Fenster einzubauen, sollte diese Gelegenheit nutzen. Große Fensterflächen machen vor allem in kleinen Häusern mit niedrigen Deckenhöhen Sinn. Auch große Gebäude profitieren von hervorragenden Lichtverhältnissen. Kleine Fenster sollten sich ausschließlich in selten genutzten Bereichen befinden – wie etwa im Kellerraum oder innerhalb des Geräteschuppens im Garten.

    Die Lautstärke in direkter Umgebung

    Immer mehr Menschen leben in Städten. Die Konsequenz ist ein erhöhtes Verkehrsaufkommen. Viele Fahrzeuge bedeuten viel Stress, denn sie gehen mit Lärm einher. Und: Lärm versetzt Körper, Geist und Seele in Daueranspannung. Deshalb sollten Geräusche von außen nicht in den Innenraum gelangen. Vor allem Bewohner in Straßen mit erhöhtem Verkehrsaufkommen sollten daher stets über einen ordentlichen Schallschutz nachdenken. Nicht für Boden und ggf. Wände ist dieser bedeutsam. Auch die Fenster leisten einen wichtigen Beitrag zum Schallschutz. Das trifft jedoch nicht auf jedes Fenster im gleichen Maß zu.

    Es kommt auf die Verglasung an. Manche, einfache Verglasungen, haben lediglich eine isolierende Eigenschaft. Das bedeutet: Die Wärme kann von außen in den Innenraum gelangen. Direkte Sonneneinstrahlung heizt den Raum daher auf. Umgekehrt verhindert die Glasschicht, dass die Wärme aus dem Raum entschwindet und an die Umgebung abgegeben wird. Ein zusätzlicher Schallschutz der Klasse 4 minimiert die Außengeräusche in stark belasteten Bereichen.

    Einbruchschutz wird immer wichtiger

    Die Anzahl der Einbrüche steigt vehement an. Längst sind nicht mehr nur Einfamilienhäuser in noblen Gegenden betroffen. Diebe haben es vermehrt auch auf Mietwohnungen abgesehen und versuchen sich Zugang zum Erdgeschoss zu verschaffen. Von diesem Ort gelangen sie in das gesamte Gebäude. Begegnet ihnen ein Bewohner, geben sie sich als Handwerksfirma aus und öffnen die Türen ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. Türen sollten diesen Entwicklungen angepasst werden. Auch Fenster gilt es mit einem Einbruchschutz zu versehen. Die Widerstandsklasse RC 2 gehört zu den Mindestanforderungen. Sie stellt sicher, dass der Schutz vor Einbrechern gewährleistet ist.

    Trotzdem sollten Eigenheimbesitzer und Mieter unbedingt darauf achten, Fenster nicht dauerhaft geöffnet zu lassen. Weiterhin gilt es sie auch nicht anzuklappen, wenn man das Haus verlässt. Angeklappte Fenster stellen für Einbrecher kein Hindernis dar.

    Außerdem: Mittlerweile sind sogar Fenster mit Schlössern erhältlich. Zusätzliche Schlösser machen ebenso Sinn und damit keine fremden Tiere durch die verglasten Türen und Fenster ins Haus gelangen können, sollte die Katzenklappe nur für das eigene Tier bereitstehen.

    Trägt die Katze ein mit Chip versehenes Halsband, öffnet sich die Klappe automatisch und verschließt sich anschließend. Waschbären, Hunde, Ratten und andere Tiere können nicht durch die Klappe ins Haus gehen.

    Öffnungsrichtung des Fensters beachten

    Neben den richtigen Maßen, dem Schallschutz, der Wärmedämmung und dem Gesamtaufbau ist auch die Öffnungsrichtung zu beachten. Die Öffnungsrichtung ist deshalb wichtig, weil sie den Komfort bei der Verwendung erhöht. Außerdem gibt es Fenster, die sich überhaupt nicht öffnen lassen. Gewerberäume sind häufig mit fest verschlossenen Fenstern versehen.

    Dann ist eine Belüftung durch eine Klimaanlage und eine ordentliche Abluft sehr wichtig. Im Wohnraum sollten Fenster immer zu öffnen sein. Manche Modelle lassen sich lediglich klappen. Andere verfügen über eine Slide-Funktion. Sie lassen sich nur aufschieben. Derartige Fenster sind vor allen Dingen im amerikanischen Raum bekannt.

    Hierzulande erfüllen Fenster mehrere Funktionen. Bei der Auswahl ist es sinnvoll, sich auf Fenster zu konzentrieren, die sich klappen und öffnen lassen. Dann kann der Gasaustausch schnell und unkompliziert erfolgen. Weiterhin lässt sich der Luftstrom den eigenen Bedürfnissen anpassen. Wichtig: Für eine optimale Leistungsfähigkeit sollte sich immer genügend Sauerstoff im Raum befinden. Wer an einer Straße wohnt, benötigt einen Luftfilter, um tatsächlich von der frischen und nicht belasteten Luft aus dem Außenbereich profitieren zu können.

    Ähnliche