ErfahrungenScout

    21-09-2018

    Eintauchen ins Ausland

    Sie freuen sich natürlich jedes Jahr auf Ihren Urlaub, wem geht es wohl nicht so? Das Schönste an dieser Zeit ist die Möglichkeit, eine andere Kultur kennenzulernen: Die Natur ist anders als daheim, je nach Land zerklüftet, heiß und trocken, feucht und grün oder auch alles zusammen. Die Menschen haben einen anderen Tagesrhythmus, an den Sie als Urlauber sich auch anpassen müssen, wenn Sie nicht vor verschlossenen Türen stehen möchten. In einigen Ländern sind die Menschen auch direkt offen und freundlich, während sich in anderen Ländern die Freundlichkeit hinter einer etwas verschlossenen Miene verbirgt. All dies zu erkunden ist natürlich interessant und noch viel wichtiger – lehrreich. Es öffnet uns die Augen, über unsere eigene Kultur und Verhaltensweise. Schade nur, dass so ein Urlaub zu kurz ist, um tiefer in die fremde Kultur einzutauchen.

    Warum überhaupt Auslandsaufenthalte?
    Es gibt aber durchaus Möglichkeiten, wie Sie besser in eine fremde Kultur eintauchen können und diese dadurch erleben. Ein längerer Auslandsaufenthalt, bei dem Sie sich auch mit Einheimischen anfreunden, sich in den Lebensrhythmus integrieren und Teil der Kultur werden. Dies ist nicht nur eine Bereicherung für Sie persönlich, da Sie mehr über sich und die eigene Kultur lernen, Stereotypen über andere Lebensweisen hinterfragen und aufdecken und wahrscheinlich aufgeschlossener gegenüber Fremdem werden. Hinzu kommt, dass Sie die Sprache oder zumindest Brocken davon lernen werden, und Sprachkenntnisse bringen in fast allen Berufen Pluspunkte. Ein Auslandsaufenthalt kann Sie auch dazu qualifizieren, die Geschäftsbeziehungen zu Personen aus diesen Ländern zu führen und zu pflegen, da Sie besser mit kulturellen Besonderheiten vertraut sind und so Fettnäpfchen vermeiden können. Je nachdem in welchem Lebensabschnitt Sie sich befinden, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten offen. Gerade für junge Leute ist das Angebot groß.

    Schüleraustausch
    Vielleicht haben Sie während Ihrer Schulzeit die ersten Erfahrungen mit anderen Kulturen gemacht. Englisch und meist eine weitere Sprache gehören fest in den Stundenplan und durch die relative Nähe zu Frankreich, Spanien oder Großbritannien in Europa ist es nicht so schwer, einen Besuch bei einer Partnerschule zu organisieren. Häufig werden vorher und nachher auch moderne Varianten von Brieffreundschaften gepflegt. Diese Aufenthalte sind meist nicht besonders lang, aber gerade für interessierte Schüler besteht ab etwa Klasse 10 die Möglichkeit, sich für ein Halbjahr oder ein ganzes Schuljahr an einer Gastschule anzumelden. Sie können Ihrem Kind helfen, dass es dieses Erlebnis teilweise selbst organisiert, aber auch professionelle Hilfe von Organisationen in Anspruch nehmen. Diese arbeiten mit Partnerschulen in verschiedenen Ländern in Europa, Lateinamerika, Australien und den USA zusammen, gerade die Zeit an einer High School ist für Jugendliche besonders verlockend. Während des Aufenthalts leben die Jugendlichen bei einer Gastfamilie, die meist ein Kind in etwa dem gleichen Alter haben und dadurch einen normalen Familienalltag in dieser Kultur zeigen können. Neben Heimweh und Problemen mit der Gastfamilie kann die Anerkennung der Noten schwierig sein, da die jeweiligen Schulsysteme andere Schwerpunkte legen. Daher muss möglicherweise ein Schuljahr wiederholt werden.

    Gap Year
    Deutschland gehört zu einem der Länder, in dem viele junge Leute nach dem Schulabschluss erst einmal für einige Zeit ins Ausland reisen, bevor sie mit dem Studium oder einer Ausbildung anfangen. Zu den Optionen hier zählen neben mehr oder weniger geplantem Herumreisen auch Work & Travel und Au Pair. Auch hier kann man die Hilfe von Organisationen in Anspruch nehmen, gerade da es unterschiedliche Voraussetzungen und Arten an Visa gibt. Australien und Neuseeland haben eine gesonderte Kategorie, die sich zwischen einem Arbeits- und normalen Urlaubsvisum befindet, da keine Mindestanzahl an Arbeitsstunden oder fester Arbeitgeber gefordert sind, aber Arbeiten an sich möglich ist. Wenn Sie oder Ihr Kind als Au Pair ins Ausland geht, leben Sie ebenfalls in einer Gastfamilie. Als Gegenleistung kümmern Sie sich um die Kinder und den Haushalt, je nach Vereinbarung. Organisationen vermitteln zwischen potentiellen Familien und den jungen Leuten und helfen auch, wenn es Probleme geben sollte, aber es gibt online auch Vermittlungsseiten, über die dies laufen kann. Beim Work & Travel sollte es idealerweise so ablaufen, dass Sie einige Zeit arbeiten und Geld verdienen, mit dem Sie dann eine Weile herumreisen, bis Sie wieder Geld benötigen. Beliebte Jobs sind in den Städten Kellner und Baristas, aber zu den Klassikern gehört die Arbeit als Erntehelfer. Beliebt ist es auch, in der Unterkunft zu arbeiten, beispielsweise die Gemeinschaftsküche putzen und die Zimmer für die nächsten Gäste vorzubereiten, und dafür selbst kostenlos zu übernachten. Eine weitere Möglichkeit stellt ein freies soziales oder ökologisches Jahr dar. Hierbei sind Sie mit einer gemeinnützigen Organisation im Ausland und helfen beispielsweise dabei, Schulen aufzubauen oder sich um den Erhalt von Naturräumen zu kümmern. Häufig werden Sie auch gebeten, veröffentlichbare Berichte über Ihre Erfahrungen und Erlebnisse zu schreiben.

    Auslandssemester
    Die EU hat das Austauschprogramm Erasmus+ ins Leben gerufen. Dieses soll die sogenannte Lernmobilität verbessern und als Teilnehmer kommen Studierende, Praktikanten, Auszubildende, Freiwillige und Universitätsmitarbeiter in Frage. Es gibt noch weitere Programme, mit denen auch ein Semester an einer Universität im nicht-europäischen Ausland möglich ist, wobei eine Anrechnung der Studienleistungen nicht immer garantiert ist. Erasmus+ soll neben einer finanziellen Förderung den Austausch von Studierenden insofern vereinfachen, als dass die an der Partneruniversität erbrachten Studienleistungen an der Heimatuniversität angerechnet werden. Je nach Studiengang ist dies nicht immer problemfrei möglich.

    Auslandsaufenthalt im Berufsleben
    Häufig wird gesagt, dass Sie nie wieder so einfach ins Ausland können wie als junger Mensch. Dies erklärt die Beliebtheit vom Auslandsjahr nach dem Abitur, denn wenn Sie arbeiten und Familie haben wird es etwas schwieriger. Je nachdem in welcher Branche Sie arbeiten und wie Ihr Unternehmen aufgestellt ist, können Sie versuchen, für eine Weile in einer ausländischen Niederlassung zu arbeiten oder sogar eine Kooperation ähnlich eines Schüleraustausches aufzubauen und mit einem Mitarbeiter des ausländischen Partners den Arbeitsplatz zu tauschen. Eine andere Option wäre es, ein Sabbatjahr einzulegen und so die Welt zu bereisen. Dies ist natürlich bei vielen Arbeitgebern nicht gern gesehen. Weitere Optionen, die eine kürzere Zeit beanspruchen, sind beispielsweise „House Sitting“, wenn Sie während der Abwesenheit dieser Person in deren Heim leben (damit dieses für Einbrecher unattraktiv wird) und versuchen können, sich in das Viertel einzugliedern. Ansonsten stehen Ihnen natürlich auch Sprachkurse im Ausland zur Verfügung. Hierbei können Sie die Sprache in richtigen Kursen lernen, treffen auf Personen von unterschiedlichen Kulturen und erleben gemeinsam die Landeskultur.

    Drittes Lebensalter
    Wenn Sie den Berufsalltag hinter sich gelassen haben, können Sie viele Dinge unternehmen, die neben einem Job schwierig wurden. Sie können dadurch ebenfalls House Sitting machen, aber auch Au Pair ist möglich. Einige Organisationen und Online-Portale vermitteln „Leihomas“. Sie haben häufig selbst Kinder groß gezogen und vielleicht inzwischen auch Enkel, in diesen Programmen wird auf eben diese Erfahrung und Ihre allgemeine Lebenserfahrung abgezielt. Beliebt sind bei deutschen Rentnern auch Zweitwohnungen in warmen Regionen, um dort den ungemütlichen deutschen Wintermonaten zu entfliehen. In diesen Fällen ist es allerdings häufig so, dass kleine Gemeinden an Aussiedlern entstehen und Sie kaum Kontakt zu Einheimischen haben. Wenn Sie körperlich noch fit genug sind, können Sie ein Auslandsabenteuer wagen, aber wenn es Ihnen zu riskant erscheint, können Sie auch den umgekehrten Weg gehen und Personen mit anderen kulturellen Hintergründen die deutsche Kultur beispielsweise mit einem Ehrenamt näherbringen.

    Nützliche Links
    Vor- und Nachteile von House Sitting
    Organisation für Schüleraustausch und weitere Tipps

    Organisationen
    EF Education First Sprachreisen, Schüleraustausch, Studienjahr, öffentlicher Dienst
    AIFS American Institute for Foreign Study Sprachreisen, Schüleraustausch, Au Pair, Work & Travel, Praktika, Feriencamps
    iSt Internationale Sprach- und Studienreisen Sprachreisen, Schüleraustausch, Au Pair, Work & Travel
    Erasmus+ Studienaufenthalte, Ausbildungsmobilität, Praktika des EU-Programmes
    Granny Au Pair und Au Pair 50plus Leihomas

    Foto: pxhere

    Ähnliche