Worauf Sie beim Kauf einer Smartwatch oder eines Fitnesstrackers achten sollten!

Worauf Sie beim Kauf einer Smartwatch oder eines Fitnesstrackers achten sollten!

Online Shop

Smartwatches und Fitnesstracker liegen im Trend und bringen sportliche Betätigung mit den Vorzügen der Digitalisierung zusammen. Die Möglichkeiten, unterwegs auf ein digitales Gerät zugreifen zu können, das nicht in einer Tasche untergebracht werden muss, sondern bequem um das Handgelenk getragen werden kann, sind vielseitig und noch längst nicht ausgeschöpft. Gerade deshalb sind Smartwatches und Fitnesstracker so begehrte Produkte, die beim Kunden Verzückung auslösen, wenn er beispielsweise zum ersten Mal beim Joggen seine WhatsApp-Nachrichten lesen kann.

Der Fitnesstracker betont dabei die sportliche Komponente, während eine Smartwatch für den Alltag tauglich sein muss. Es gibt verschiedene Merkmale, auf die Sie bei der Wahl eines geeigneten smarten Begleiters achten sollten. In den folgenden Abschnitten haben wir einige wichtige Punkte zusammengetragen, die Sie vor einem Kauf berücksichtigen sollten.

Nach einer sportlichen Einheit in der freien Natur kann eine wohltuende Dusche für unendliche Entspannung sorgen. Wer sich anschließend auf dem Sofa ein paar ruhige Minuten gönnt und mit dem Tablet oder Laptop im Online Casino auf Gewinnjagd geht, sollte wissen, dass man auch mit einem 5 Euro Bonus ohne Einzahlung Casino Games risikofrei ausprobieren kann. Derartige Prämien ermöglichen einen grandiosen Start beim jeweiligen Anbieter und reale Gewinne können damit auch erzielt werden.

Das Display als Grundlage für hohe Benutzerfreundlichkeit

Ein Display mit satten Farben und einer hohen Auflösung ist zuletzt immer wichtiger geworden. Auch bei Geräten mit kleinem Bildschirm müssen die Inhalte gestochen scharf und stets gut ablesbar sein. Die LCD-Technologie (Liquid Crystal Display) ist dabei von Laptop- und PC-Monitoren bekannt. Durch die extrem gute Auflösung bietet sie gute Lesbarkeit auch bei sehr kleinen Bildschirmen. TFT-Displays sind eine Weiterentwicklung der LCD-Technologie und punkten vor allem mit kürzeren Schaltzeiten, was Schlierenbildung verhindert und das Bilderlebnis so noch vollkommener erscheinen lässt.

MIP-Displays (Memory in Pixel) hingegen arbeiten mit Reflektivtechnik. Sie emittieren kein Licht und sind dadurch erheblich energiesparender. Gerade im Freien bei Sonneneinstrahlung ist so ein Display sehr hilfreich, während in geschlossenen Räumen oft die Hintergrundbeleuchtung mit dazugeschaltet werden muss. Ein OLED-Display (Organic Light Emitting Diode) braucht überhaupt keine Hintergrundbeleuchtung, weil hier die Pixel selbst leuchten. Es stellt Kontraste und Farben exzellent dar. OLED-Displays haben im Freien jedoch Schwächen und benötigen eine große Menge der Akkukapazität, was sich in allen Bereichen nachteilig auswirken kann.

Das transflektive MIP-Display ist gerade für die Outdoor-Nutzung ideal. Es bietet starke Kontraste und Farben, so dass wir es in erster Linie empfehlen können, wenn Sie mit der Smartwatch oder dem Fitnesstracker an der frischen Luft agieren.

Die Akkulaufzeit ist für viele Käufer entscheidend

Die Akkukapazität einer Smartwatch oder eines Fitnesstrackers liegt normalerweise zwischen 200 und 450 mAh und kann je nach Gerät für eine Laufzeit von zwei bis 14 Tagen sorgen. Wenn die smarten Wearables normaler Belastung ausgesetzt sind, vergehen üblicherweise drei bis fünf Tage, ehe wieder aufgeladen werden muss. Besonders die Geräte von Huawei sind mit einem ausgezeichneten Akku ausgestattet, der sogar bis zu sieben Tag hält.

Achten Sie darauf, dass Sie die Akkulaufzeit durch Ihr Verhalten positiv beeinflussen können. Alle Funktionen, die sie nicht nutzen, sollten Sie konsequent deaktivieren, damit im Hintergrund nicht unnötig Strom verbraucht wird.

Wasserdicht für Wassersport und andere Eventualitäten

Während früher viele Smartwatches und Fitnesstracker gegen das Eindringen von Wasser überhaupt nicht oder nur sehr geringfügig geschützt waren, sind inzwischen immer mehr Geräte wasserdicht. Für den Träger ist dabei jedoch entscheidend, welche genauen Verhältnisse er seiner Smartwatch zumuten möchte. Die Zertifizierung ist deshalb wichtig. Die Maßeinheit, auf die geachtet werden sollte, ist “atm” (Atmosphäre), wobei 1 Atmosphäre dem Normwert des Luftdrucks entspricht. Wer mit seinem Gerät schwimmen gehen möchte, benötigt unbedingt 10 atm. Für alltägliche Dinge wie Regen, Duschen oder Abwaschen reichen auch 5 atm.

Noch professioneller wird es mit Uhren, die 20 atm vertragen. Sie lassen dann auch Tauchen und Schnorcheln zu und definieren passionierte Wassersportler als Zielgruppe. Es kommt am Ende also darauf an, welche Aktivitäten angestrebt werden. Hier muss jeder Käufer individuell für sich entscheiden.

Kompatibilität austesten

Nahezu alle Smartwatches und Fitnesstracker sind mit Android-Handys kompatibel. Lediglich die Geräte von Apple lassen sich ausschließlich mit einem iPhone nutzen, was natürlich ein altbekanntes Problem mit dem Hersteller aus Cupertino ist, dessen Produkte nur selten mit Geräten anderer Hersteller kompatibel sind. Entscheidend ist die zum Gerät gehörende App, die von den diversen Herstellern zur Verfügung gestellt wird und im Play Store oder direkt von der Hersteller-Webseite bezogen werden kann. Die Kompatibilität kann aber auch externe Geräte wie beispielsweise Brustgurte oder Laufsensoren betreffen. In jedem Fall wird alles über die Smartphone-App gesteuert.

Das Gerät wird per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden und kann nun aktuelle und aufgezeichnete Daten an das Smartphone senden, wo sie dann in der App übersichtlich aufbereitet werden. Am Ende ist wichtig, mit welchen Geräten Sie gerne arbeiten möchten. Hieran sollte auch das Betriebssystem der Smartwatch oder des Fitnesstrackers angepasst werden. Android ist dabei eine vielschichtige und bewährte Plattform, die für die meisten Geräte ausgezeichnet funktioniert.

Diese Funktionen sollten Smartwatch oder Fitnesstracker unbedingt haben

Auf diese Funktionen wollen Sie beim Kauf einer Smartwatch auf keinen Fall verzichten:

  • Schritte, Distanz, Kalorienverbrauch
  • Schlafüberwachung
  • Integrierte Pulsmessung
  • Integriertes GPS
  • Sportprofile
  • Sauerstoffsättigung (SpO2)
  • Maximal Sauerstoffaufnahme (VO2max)

Viele Menschen nutzen die Möglichkeiten ihrer Smartwatch nicht voll aus und sind mit Schrittzähler, Distanzmessung und Kalorienverbrauch bereits zufrieden. Für den Alltag sind das sicherlich alles nützliche Funktionen, doch sie sind absoluter Standard sind und dürfen sowieso auf keinen Fall fehlen. Wer intensiver Sport betreibt, wird die erweiterten Funktionen seines Wearables jedoch zu schätzen wissen.

Moderne smarte Begleiter sollten neben allerhand Sensoren, die für aktive Menschen von Bedeutung sind, jedoch auch noch andere Features bieten. Im Alltag ist es überaus komfortabel, wenn man Benachrichtigungen aller Art empfangen oder die Lieblings-Playlist starten kann. Achten Sie beim Kauf einer Smartwatch oder eines Fitnesstrackers daher auf Funktionen, die Ihnen auch abseits sportlicher Aktivitäten nützlich erscheinen.

Wählen Sie ein Gerät, das zu Ihnen passt

Mehrere namhafte Hersteller haben verschiedene Modelle des trendigen Zeitmessers im Programm und jedes Gerät hat seine ganz eigenen Vor- und Nachteile. Es gilt daher, individuell abzustimmen, welche Funktionen essentiell oder komplett überflüssig für Sie sind. Prüfen Sie genau, was die Uhr können soll und aushalten muss und treffen Sie dann Ihre Entscheidung.

Mehr Online Shop