ErfahrungenScout
    Diese Computerprobleme kann man ganz einfach selbst lösen
    28-02-2020

    Diese Computerprobleme kann man ganz einfach selbst lösen

    Nicht immer muss man wegen einem Computerproblem zum IT-Experten fahren. Am Ende sind es nämlich oft nur Kleinigkeiten, warum der Rechner streikt. Nachfolgende Computerprobleme können in der Regel ohne viel Aufwand behoben werden. Führen die Lösungsvorschläge aber doch nicht zum Erfolg, so ist es natürlich ratsam, einen Experten um Hilfe zu bitten.

    Kein Lebenszeichen mehr - was jetzt?

    Möchte man seinen Rechner einschalten, so wird der Ein-/Ausschaltknopf betätigt. Gibt der Rechner dann keinen Ton von sich, so muss zuerst einmal die Stromversorgung unter die Lupe genommen werden. Das heißt, wird der Rechner überhaupt mit Strom versorgt? Hier gibt es zwei mögliche Fehlerquellen: Das Stromkabel, das vom Rechner zur Steckdose führt und die Steckdose - hat man ein anderes Stromkabel, so sollte dieses zuerst einmal ausprobiert werden. Sorgt der Austausch des Stromkabels nicht für den gewünschten Erfolg, so ist die Steckdose zu überprüfen. Gibt es hier keine Auffälligkeiten, so wird mitunter das Netzteil des Rechners defekt sein. Wenn der Rechner während der Nutzung einfriert, also auf einmal keine Nutzung mehr möglich ist, da weder Maus noch Tastatur reagieren, hilft nur der manuelle Neustart. Einfach den Ein-/Ausschaltknopf für wenige Sekunden gedrückt halten, schon fährt der Rechner runter bzw. startet neu.

    Achtung: Virenschutz installieren

    Computerprobleme können oftmals nervenaufreibend sein. Schlussendlich hat man auch Angst um seine Daten. Sind zahlreiche Bilder wie Dokumente auf dem Rechner gespeichert, so ist es wichtig, entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen - also auch ein Virenschutzprogramm zu installieren. Das Virenschutzprogramm weist den Nutzer darauf hin, dass eine Bedrohung gefunden wurde. Nun muss man die Ruhe bewahren. Selbst die beste Anti Virus Software kann einen Befall nicht aufhalten - jedoch kann hier mit dem Befolgen der Anweisungen ein Schaden verhindert werden, da sodann direkt gegen die Bedrohung vorgegangen wird. Einfach den Anweisungen folgen, schon muss man keine Angst mehr vor dem Virus oder Trojaner haben.

    Rechner wird langsamer und/oder lauter

    Bemerkt man, dass der Rechner mit der Zeit immer lauter wird, so mag es ratsam sein, einmal einen Blick in das Innere des Gehäuses zu werfen. Denn Staub kann dafür sorgen, dass die Lüfter mehr Arbeit haben - und das kann für einen Anstieg des Geräuschpegels sorgen. Aus diesem Grund sollte man in regelmäßigen Abständen auch das Gehäuse öffnen und mit einem Wattestäbchen oder Druckluftspray den Innenraum reinigen. Mit der Zeit sammelt sich nicht nur Staub im Gehäuse an, sondern auch genügend Müll auf der Festplatte. Das lässt den Rechner mitunter langsamer werden. Wichtig ist, dass auf der Festplatte rund 10 Prozent frei bleiben sollten - die Festplatte muss sozusagen Luft bekommen. Führt das Aufräumen der Festplatte nicht zum Erfolg, so kann ein zusätzlicher Arbeitsspeicher helfen. Benötigt man mehr Platz auf seiner Festplatte, so kann man entweder eine zweite Festplatte einbauen oder Daten, die nicht Tag für Tag benötigt werden, auf eine externe Festplatte auslagern. Auch so kann man wieder für mehr Platz sorgen.

    Wenn das Laufwerk nicht mehr reagiert

    Der Rechner startet normal, jedoch reagiert die Maus nicht. Mitunter kann es auch sein, dass die Tastatur nicht reagiert. In beiden Fällen ist einmal die Verbindung zu überprüfen. Handelt es sich um eine Kabelverbindung, so ist zu überprüfen, ob das Kabel richtig eingesteckt wurde. Bei Bluetooth-Verbindungen ist zu überprüfen, ob hier überhaupt eine Verbindung besteht. Hat man eine zweite Maus bzw. zweite Tastatur zur Verfügung, so kann diese ausprobiert werden, um in Erfahrung zu bringen, ob es sich um den Rechner oder um die Tastatur bzw. Maus handelt. Aber nicht nur Maus wie Tastatur können Probleme verursachen - auch das CD- bzw. DVD-Laufwerk. Das häufigste Problem? Das Laufwerk klemmt. In fast allen Fällen hilft ein Neustart. Führt der Neustart aber nicht zum Erfolg, so kann das Laufwerk manuell geöffnet werden. Bei jedem Laufwerk gibt es ein kleines Löchlein - hier einfach mit einer Nadel oder Büroklammer reinfahren, schon wird das Laufwerk manuell geöffnet, sodass die CD bzw. DVD entnommen werden kann.

    Ähnliche