ErfahrungenScout
    Ihre Immobilie energiefit machen
    10-06-2021

    Ihre Immobilie energiefit machen

    Viele Menschen ziehen es vor, einen Altbau oder eine andere Bestandsimmobilie zu kaufen. Dies hat mehrere Gründe: Zum einen kann ein älteres Haus durchaus großen Charme und eine besondere Atmosphäre besitzen, die viele Neubauten vermissen lassen. Zum anderen spielt natürlich auch der Preis eine Rolle. Ein Neubau ist um einiges teurer als eine gebrauchte Immobilie, ganz besonders, wenn man diese im unrenovierten Zustand kauft.

    In diesem Fall ist es allerdings wichtig, eine Sanierung richtig zu planen. Das bedeutet, zu den notwendigen Reparaturen an der Bausubstanz und den ästhetischen Modernisierungsarbeiten kommt als dritter wichtiger Aspekt die energetische Sanierung hinzu. Was bedeutet dies genau?

    Sie müssen sich mit allen Fragen der Verbesserung der Energieeffizienz befassen. So muss die Wärmedämmung auf den neusten Stand gebracht werden. Neben den Außenwänden, Dach und Keller gehört dazu in erster Linie der Kauf von modernen, energiesparenden Fenstern, da diese in der Gebäudehülle einen Schwachpunkt darstellen. Bevor Sie an den Einbau einer neuen Heizung denken, müssen Sie zunächst die Wärmeverluste des Hauses auf ein Minimum reduzieren. Die richtigen Fenster sind dabei einer der wichtigsten Punkte.

    Infrarotheizung Wand – umweltfreundlich und ideal in der Sanierung


    Unter allen Heizsystemen sind generell denjenigen der Vorzug zu geben, die auf dem Strahlungsprinzip beruhen. Es gibt gleich mehrere Vorteile, die für dieses Prinzip sprechen: Erstens erzeugt die Strahlungsheizung eine angenehme, behagliche Wärme, die physikalisch bedingt niedrigere Raumtemperaturen erlaubt. Zweitens wird keine Luft und somit kein Staub oder Mikroben aufgewirbelt. Drittens wird die Raumluft nicht ausgetrocknet. Und viertens vermeidet sie Schimmelbildung an den Außenwänden. Dagegen hat eine auf Konvektion basierte Heizung genau die gegenteiligen Effekte: Hohe Temperaturen im Kopfbereich und kalte Füße, viel Staubaufwirbelung, gereizte Schleimhäute durch trockene Luft und die Gefahr von Schimmelbildung, wenn die heiße Luft an der kalten Außenwand vorbeistreicht.

    Strahlungswärme wurde in alten Gebäuden zunächst durch Kachelöfen erreicht. Das Wärmegefühl, welches diese erreichen, kennt jeder, der einmal im Urlaub in den Bergen noch einen erlebt hat. Leider sind sie heutzutage völlig unwirtschaftlich und auch zu aufwendig im Betrieb, vom Umweltaspekt mal ganz zu schweigen. Daher bieten sich moderne Wandheizsysteme als gleichwertige Alternative an. Zum einen gibt es die wassergeführte Wandheizung, die allerdings in der Montage sehr aufwendig ist, einen hohen Schichtaufbau hat und zu guter Letzt extrem riskant im Alltag ist: ein falsches Bohrloch oder bereits ein kleines Leck kann Ihre Wände durchfeuchten, und Ihr soeben renoviertes Heim in eine Großbaustelle verwandeln.

    Daher setzen viele Hausbesitzer inzwischen auf die elektrische Infrarotheizung Wand. Diese ist schnell und einfach montiert und völlig wartungsfrei. Sie erwärmt die Außenwände und erzeugt eine behagliche, gleichmäßige Wärme im ganzen Raum, noch dazu bei relativ niedriger Temperatur. Ihr Hauptnachteil, die höheren Stromkosten, kann heutzutage durch den Einsatz der Photovoltaiktechnik aufgehoben werden und macht die elektrische Wandheizung zu einer günstigen und umweltfreundlichen Alternative. Informieren Sie sich hier über alle Details zur Infrarotheizung Wand. Ihre angenehme Strahlungswärme ist sehr gesund.

    Welche Komponenten benötigt eine Photovoltaikanlage


    Sehr wichtig ist natürlich vor ihrem Einbau eine hochwertige Wärmedämmung Ihrer Immobilie. Wenn die Modernisierung einige kleinere Schönheitsreparaturen übersteigt, empfiehlt sich auf jeden Fall die Beauftragung eines Energieberaters, der nicht nur die notwendigen Kalkulationen und die Auswahl der richtigen Dämmstoffe vornimmt, sondern auch den neuen Heizbedarf nach der Renovierung berechnen kann. Dieser ist Grundlage für die Dimensionierung Ihres Heizsystems.

    Noch ein weiteres Argument gibt es für die Einschaltung eines Energieberaters: Falls Sie an Fördermittel denken, wird ein KfW Energieberater sogar vorgeschrieben. Informieren Sie sich über Möglichkeiten zur Subventionierung Ihrer Sanierung.

    Ähnliche