Auffrischen statt neu kaufen – Alte Möbel können wieder schön werden

Auffrischen statt neu kaufen – Alte Möbel können wieder schön werden

Dienstleistungen

Möbel sind Gebrauchsgegenstände und irgendwann sieht man ihnen das auch an. Dann kann man sie natürlich einfach neu kaufen. Oder man schont die Umwelt und den Geldbeutel und verpasst ihnen eine kleine Frischekur. Oftmals geht das einfacher als man denkt.

Teppiche und Polster auffrischen und ausbessern

Polstermöbel und Teppiche werden mit der Zeit schmuddelig, bekommen Flecken und Schadstellen und können Gerüche annehmen. Manchmal reicht schon eine gründliche Reinigung, um sie wieder fast wie neu wirken zu lassen. Bei kleineren Teppichen oder einem einzelnen Sessel klappt die Reinigung meist noch von Hand. Verwendet werden, können spezielle Teppich – und Polsterreiniger oder aber geeignete Hausmittel. Insbesondere bei empfindlichen Materialien, wie Leder, ist dabei auf die Eignung zu achten.

Wer eine ganz Sitzgruppe oder eine größere Teppichfläche selbst reinigen will, kann das am besten mit einem Waschsauger tun. Die Geräte können in Baumärkten und in vielen Drogerien ausgeliehen werden. Eine gute Alternative kann eine professionelle Teppich- und Polsterreinigung durch ein entsprechendes Unternehmen sein. Sie liefert in der Regel besonders gute Ergebnisse und ist vor allem bei hochwertigen Teppichen empfehlenswert. Manche Teppichmaterialien reagieren nämlich empfindlich auf eine falsch durchgeführte Reinigung. Das gilt beispielsweise für die Naturfasern Wolle und Seide, die gerade in hochwertigen Teppichen häufig verarbeitet werden. Sie können durch unsachgemäße Reinigung Schaden nehmen. Die Reinigung durch ein professionelles Unternehmen mit dem richtigen Equipment ist zudem meist effizienter als die heimische Reinigung. Hier können oft auch schwierige Verschmutzungen entfernt werden, ohne Polster oder Teppich zu beschädigen. Häufig besteht bei den Unternehmen auch die Möglichkeit zur Reparatur, sodass auch Schadstellen im Teppich ausgebessert werden können.

Wer Polstermöbeln eine ganz neue Optik verleihen möchte, kann sie je nach Bauart auch ganz neu beziehen. Bei Stühlen geht das relativ einfach, bei größeren Teilen ist es schwieriger. Mit etwas Geduld und Geschick lässt es sich aber mitunter selbst machen. Alternativ ist auch hier professionelle Hilfe durch eine Polsterei möglich. Allerdings sind Polstereien selten geworden und finanziell lohnt sich der Weg dorthin eigentlich nur bei wirklich hochwertigen Möbelstücken, wie etwa Antiquitäten. Schwierig wird es auch, wenn Polstermöbel durchgesessen sind. Hier ist zwar manchmal eine Reparatur möglich, sie erfordert aber geeignetes Werkzeug und ungeübte Handwerker können sich (z.B. an Metallfedern) leicht Verletzungen zuziehen.
 

Holzteile neu verleimen

Ein häufiges Problem bei alten Holzmöbeln sind gelöste Teile und Verbindungen. Mit Holzleim lassen sie sich leicht reparieren. Dazu werden die Reste des alten Leims abgekratzt und beide Klebeseiten mit neuem Leim bestrichen. Dann werden die Teile am besten mit Schraubzwingen oder Spanngurten zusammengedrückt. Bei empfindlichen Oberflächen sollte ein Schutz (z.B. etwas Filz) zwischen Holz und Schraubzwinge platziert werden, um Druckstellen zu vermeiden. Wer lieber mit Schrauben oder Nägeln statt mit Holzleim arbeiten möchte, muss vorsichtig sein. Das Holz kann mitunter auf- oder abplatzen.
 

Holzoberflächen auffrischen

Möbelstücken aus Holz kann man relativ einfach eine frischere Optik verleihen. Bei geölten und/oder gewachsten Hölzern reicht dafür oft schlicht und einfach eine neue Politur. Mit Terpentinöl oder Spiritus wird die Oberflächen zunächst gereinigt, um alte Polituren zu entfernen. Ist das Möbelstück anschließend sauber und trocken, können Öl, Wachs oder Schellack neu aufgetragen werden. Gemaserte Hölzer wirken dann wieder viel schöner.

Lackierte Holzmöbel neu anzustreichen, ist etwas aufwendiger. Allerdings bietet es auch die Möglichkeit einen ganz neuen Look zu erzielen. Nach wie vor angesagt ist etwa der Shabby-Chic-Look, der sich zum Beispiel mit Kreidefarbe erzielen lässt.

Wer alte Möbel neu anstreichen möchte, muss erst einmal die alten Farbschichten entfernen. Dazu wird das Holz abgeschliffen. Dabei startet man mit einer gröberen Körnung des Schleifpapiers und arbeitet anschließend mit einer feineren nach. Lässt sich der alte Lack durch Schleifen nicht ausreichend lösen, kann Abbeizer helfen. Er wird nach Herstellerangabe angewendet. Sind Macken im Holz, können diese auch gleich mit Holzspachtel oder Holzkitt ausgebessert werden.

Bevor die neue Farbe aufgetragen wird, muss das Holz trocken und staubfrei sein. Glatte Flächen werden dann mit einer Lackrolle lackiert. Wo sie ungeeignet ist, wird ein Lackierpinsel verwendet. Lack darf immer nur sehr dünn aufgetragen werden, sonst laufen Tropfen herab und bilden sogenannte Lacknasen.

Wichtig: Öl und Lack schließen sich gegenseitig aus. Ein lackiertes Holz kann also nicht mit Öl behandelt werden und geöltes Holz lässt sich nicht lackieren. Die alte Beschichtung jeweils so rückstandslos zu entfernen, dass ein Wechsel möglich ist, kann sehr schwierig sein.

Mehr Dienstleistungen