„Sichern Sie Ihre Familie mit einer Risikolebensversicherung ab“

„Sichern Sie Ihre Familie mit einer Risikolebensversicherung ab“

Allgemein

Die aktuell anhaltende COVID-19-Pandemie zeigt in aller Deutlichkeit, wie notwendig eine Lebensversicherung ist und dass die Langlebigkeit keine Selbstverständlichkeit ist. Diese Annahme wird mit der erhöhten Online-Recherche sowie dem Anstieg der Kundennachfrage für Lebensversicherungen in den vergangenen Monaten untermauert. Im Angesicht der steigenden Kosten, vor allem im Gesundheitsbereich, sowie niedrigen staatlichen Rentenzahlung stellen die aktuelle wirtschaftlichen und demografischen Trends die Gesellschaft vor enorme Herausforderungen für die kommenden Jahrzehnte. Daher ist es mehr denn je essentiell sich frühzeitig mit dem Thema Lebensversicherung auseinander zu setzen.

Was für Lebensversicherungen gibt es?

Im Grunde gibt es zwei verschiedene Lebensversicherungen: die Kapitalgebundene Lebensversicherung und die Risikolebensversicherung. Beide haben unterschiedliche Zwecke und Nutzen, wobei sich deren Beiträge ebenfalls deutlich unterscheiden. 

Kapitalgebundene Lebensversicherung

Die kapitalgebundene Lebensversicherung wird als eine Form der Altersvorsorge abgeschlossen. Mit der kapitalgebundenen Lebensversicherung lässt sich zum Beispiel die Anlage in Fonds, möglicherweise hohe Rendite erzielen, daher eignet sie sich einerseits für versicherungsnehmende Personen, die ihre Altersvorsorge aufbessern möchten.

Bekanntlich sind die Renten sehr gering und damit Sie sich später nicht Ihre Rente vom Sozialamt aufstocken lassen müssen, kann die Prämie aus der Kapitalgebundenen Lebensversicherung Ihnen einen schöneren Lebensabend bescheren. Andererseits eignet sie sich als Altersvorsorge für Selbstständige und Freiberufler, die von der Rentenkasse ausgeschlossen sind und sich entsprechend komplett allein um ihre Altersvorsorge kümmern müssen. Mit einigermaßen sicheren Zinssätzen bietet sie in diesem Aspekt einen guten Baustein. Zu beachten ist, dass Sie unter Umständen Steuern auf die Auszahlung der Kapitalgebundenen Lebensversicherung zahlen müssen. 

Falls Sie vor Auszahlung der Versicherungsprämie versterben sollten, können Sie einen Begünstigten festlegen. Dies kann Ihr Partner oder sogar Ihr Neffe sein. Die Entscheidung steht Ihnen hierbei ziemlich frei. 

Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung (RLV) dient nicht der Anhäufung von Kapital, sondern der finanziellen Absicherung von Hinterbliebenen oder einer Immobilienfinanzierung im Fall Ihres Todes. Hierbei handelt es sich entsprechend nicht um eine Form der Geldanlage, sondern um eine reine Absicherung, damit Hinterbliebene nicht plötzlich vor dem finanziellen Ruin stehen. Das heißt allerdings auch, dass, falls Sie während der Versicherungslaufzeit nicht versterben, keine Prämienzahlung erfolgt.

Von der Risikolebensversicherung können beispielsweise Bestattungskosten gedeckt werden. Diese sind bekanntlich nicht sonderlich gering und können bereits schnell zu finanziellen Schwierigkeiten führen. Sie soll jedoch auch dazu dienen, dass Hinterbliebene noch einige Jahre allgemein finanziell abgesichert sind. Sie kann sowohl für Ehepartner, Lebenspartner, aber auch Geschäftspartner abgeschlossen werden. Als Begünstigte kommen bei Ehepaaren in der Regel der noch lebende Ehepartner infrage, aber auch die Kinder. So kann die Risikolebensversicherung dafür sorgen, dass bis zum Ausbildungsende der Kinder jeder finanziell abgesichert ist. Für Lebenspartner kann sie infrage kommen, da Lebenspartner keine Witwenrente erhalten. In beiden Fällen kann die Risikolebensversicherung ebenfalls dazu dienen, dass ein Immobiliendarlehen weiterhin bedient werden kann. Bei Geschäftspartnern soll die Risikolebensversicherung den jeweils anderen Geschäftspartner innerhalb des Unternehmens finanziell unterstützen, damit das Unternehmen sich nach dem herben Verlust neu ausrichten kann. 

Es gibt bei der Risikolebensversicherung zwei weitere Unterarten, die je nach persönlichen Bedürfnissen geeigneter als eine herkömmliche Risikolebensversicherung sein können.

Fallende Risikolebensversicherung

Die sogenannte Fallende Risikolebensversicherung wird üblicherweise als Versicherungsschutz um ein hohes Darlehen nach Ableben des Versicherungsnehmers tilgen zu können. Ein Darlehen hat in der Regel in den ersten Jahren eine höhere Rate, der zum Ende hin sinkt. Dem ist die fallende Risikolebensversicherung angepasst.

Verbundene Risikolebensversicherung

Die verbundene Risikolebensversicherung wird meistens für mehrere Personen wie Partner oder Geschäftspartner abgeschlossen. Für Ehepartner kann sie sich als ungünstig erweisen. Falls Sie sich scheiden lassen oder trennen, müsste auch die Risikolebensversicherung aufgelöst werden. Dies ist einerseits nicht ganz einfach und sollten Sie später eine weitere verbundene Risikolebensversicherung mit einem neuen Partner abschließen, wird der Beitrag höher sein. Optimaler ist entsprechend für Ehepartner eine einzelne Risikolebensversicherung abzuschließen, bei der jederzeit der Begünstigte neu angegeben werden kann.

Wie lang sollte die Laufzeit einer Risikolebensversicherung sein?

Die Länge einer Risikolebensversicherung können Sie selbst bestimmen, doch sollte sie bestenfalls so lang wie möglich sein. Die Versicherungsdauer sollte sich nach Laufzeit von Darlehen oder voraussichtlichem Ende der Ausbildung der Kinder richten.

Wie viel kostet eine Risikolebensversicherung?

Allgemein betrachtet können Sie jetzt schon ab 2,32 € pro Monat vorsorgen, doch richtet sich der Beitrag nach den persönlichen Lebensumständen und der Höhe der Versicherungssumme.

Die persönlichen Lebensumstände betreffen vor allem den aktuellen gesundheitlichen Zustand. Dazu werden Ihnen beim Antrag für eine Risikolebensversicherung sogenannte Gesundheitsfragen gestellt. Diese sollten Sie wahrheitsgemäß beantworten. Unter anderem werden Sie gefragt, ob Sie Raucher sind, ein gefährliches Hobby haben (z. B. Motorradfahren) oder Sie übergewichtig sind. Falls sich daran während der Versicherungslaufzeit etwas ändert, müssen Sie Ihre Versicherung benachrichtigen. Andernfalls kann es sein, dass sie im Versicherungsfall aufgrund nicht aktualisierter Angaben die Auszahlung verweigert. Auch bei Suizid, zahlt die Risikolebensversicherung eventuell nicht. Dies kommt jedoch auf die gewählte Versicherung an.

Je höher die Versicherungssumme ist, desto höher fällt auch der Beitrag aus. Es wird allgemein eine drei- bis fünffach so hohe Versicherungssumme wie das Bruttojahreseinkommens des Versicherungsnehmers empfohlen. 

Wo kann eine Risikolebensversicherung abgeschlossen werden?

Es gibt zahlreiche Versicherer, bei denen Sie direkt online eine Risikolebensversicherung abschließen können. Bestenfalls wenden Sie sich an eine Versicherung mit jahrelanger Erfahrung, wie beispielsweise die Allianz.

Bei der Allianz können Sie beispielsweise anonym einen QuickCheck für Gesundheitsfragen machen, um herauszufinden, ob die Allianz Ihnen eine Risikolebensversicherung anbieten würde. Dort können Sie anschließend sogar Ihren persönlichen Beitrag berechnen. Noch besser ist es allerdings, mit einem Ansprechpartner der Allianz direkt vor Ort einen individuellen Versicherungsschutz für Ihre Risikolebensversicherung zu gestalten. Mit ihm können Sie sogar eine Risikolebensversicherung so abschließen, dass sie nicht nur im Todesfall, sondern auch im Fall eines Unfalls leistet. Des Weiteren haben Sie hier die Möglichkeit, die Risikolebensversicherung in eine Hinterbliebenenfürsorge mit Rentenversicherung umzuwandeln. Mit dieser Option würde sogar eine neue Gesundheitsprüfung entfallen, die Ihnen bei einer anderen Versicherung wiederum ins Haus stehen würden. 

Mehr Allgemein