Was macht ein gutes Liquid für E-Zigaretten aus?

Was macht ein gutes Liquid für E-Zigaretten aus?
Allgemein

Liquids für E-Zigaretten werden von zahlreichen Herstellern und in unglaublich vielen Geschmacksrichtungen angeboten. Es gibt sie bereits mit Nikotin fix und fertig vorgemischt oder als Aroma, das noch selbst mit einer Base gemischt werden muss.

Vor allem Anfänger fragen sich, welches Liquid überhaupt gut ist. Was sind gute Inhaltsstoffe? Wie sieht es mit Süßstoffen aus? Dieser Artikel soll Antworten liefern.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Liquids

Die wichtigsten Inhaltsstoffe eines Liquids sind neben der Base die Aromen, Nikotin und Süßstoffe. Wir stellen die einzelnen Inhaltsstoffe im Folgenden vor und erläutern auch, worauf dabei zu achten ist.

Die Base

Die Base ist sozusagen die Trägerflüssigkeit des Liquids. Sie besteht meistens aus einer Mischung aus Propylenglykol (PG) und pflanzlichem Glycerin (VG), wobei es auch Produkte gibt, die ausschließlich pflanzliches Glycerin enthalten.

Propylenglykol ist ein Trägerstoff für Aromen aus der Lebensmittelindustrie. Der Stoff sorgt nicht nur dafür, dass die Aromen ihren Geschmack entfalten können, sondern es macht das Liquid auch dünner.

Das pflanzliche Glycerin ist für ein gutes Dampferlebnis wichtig. Denn es erzeugt einen dichten Dampf und somit ein authentisches Feeling. Weiterhin beschleunigt Glycerin die Aufnahme von Nikotin, was wichtig für Menschen ist, die mit dem Dampfen Zigaretten ersetzen möchten. Glycerin ist schließlich ein Stoff, der in zahlreichen Kosmetikprodukten und Lebensmitteln vorkommt. Er dient als Konsistenzgeber und gilt als ungiftig.

Gut zu wissen:

Je höher der Anteil an Propylenglykol (PG), desto dünner ist das Liquid und desto stärker kommen die Aromen zur Geltung. Man sollte beim Kauf aber unbedingt darauf achten, dass das Mischungsverhältnis zum Dampfgerät passt. Einige Hersteller geben Empfehlungen für das ideale Mischungsverhältnis für ihre Produkte. Anfänger sollten zunächst ausprobieren, welches Mischungsverhältnis ihnen vom Dampfverhalten her am besten gefällt.

Aromen

Ohne Aromen würde das Liquid nach nichts schmecken. Die Auswahl ist hier schier grenzenlos, neben den klassischen Tabakaromen und Menthol gibt es viele Fruchtaromen und auch außergewöhnliche Geschmacksrichtungen wie Donut und Cookies.

Grundsätzlich dürfen in E-Liquids ausschließlich Aromen enthalten sein, die als Lebensmittelaroma zugelassen sind. Es kann sich um natürliche, naturidentische oder synthetische Aromen handeln.

Das Thema Aromen ist eine Welt für sich, denn hier geht es nicht nur um Geschmack. Es gibt einzelne Aromen, die bei empfindlichen Personen Nebenwirkungen verursachen können. Zimtaroma kann etwa die Lunge reizen, wird aber von vielen auch gut vertragen. Die Aromen sind selbst bei den besten Liquids in der Regel nicht einzeln deklariert.

Tipp:

Wer sein Liquid bei einem renommierten Hersteller kauft, sollte davon ausgehen können, dass ausschließlich unbedenkliche Aromen enthalten sind. Vorsichtig sollte man auf jeden Fall bei Auslandsimporten aus China sein, die in der EU nicht zugelassen sind.

Der Nikotingehalt

Es gibt Liquids mit und ohne Nikotin. Für Menschen, die durch das Dampfen mit dem Rauchen aufhören möchten, empfiehlt sich natürlich ein Liquid mit Nikotin. Der Nikotingehalt ist auf der Packung angegeben. In dem Vape Shop egogreen sind die Liquids z. B. mit einem Nikotingehalt zwischen 0 und 12 mg/ml bestellbar.

Den für die Rauchentwöhnung passenden Nikotingehalt herauszufinden, ist anfangs nicht so leicht. Starke Raucher beginnen üblicherweise mit dem höchsten Wert und können den Nikotingehalt dann über die Zeit langsam reduzieren.

Als Faustregel gilt: 12 mg entsprechen normalen, starken Zigaretten, 6 mg entsprechen "light" Zigaretten.

Achtung:

Das Nikotin wirkt bei E-Zigaretten nicht so direkt wie bei einer herkömmlichen Zigarette. Die Wirkung tritt mit etwas Verzögerung ein, wodurch es schnell zu einer Überdosierung kommen kann.

Süßstoffe

Viele Liquids schmecken süß, vor allem die Fruchtaromen oder Geschmacksrichtungen wie Schokopudding sind mit Süßstoffen versehen. Bei den meisten Liquids ist Sucralose als Süßstoff enthalten. Hierbei handelt es sich um einen Lebensmittelzusatzstoff, der in der EU als Süßstoff für Lebensmittel zugelassen ist. Wird Sucralose nicht erhitzt, gilt der Stoff als unbedenklich. Allerdings können beim Erhitzen Nebenprodukte entstehen, die für die Gesundheit problematisch sind.

Wer lieber auf den Stoff verzichten möchte, findet auch Liquids mit anderen Süßstoffen oder ungesüßtes Liquid. Ungesüßt sind bei den meisten Herstellern die klassischen Tabak-Liquids und auch die Sorte Menthol

Mehr Allgemein